Spinnen in Australien – Unsere Erfahrungen und das solltest du wissen

Bevor wir unsere Reise gestartet haben, meinten viele zu mir „Du willst nach Australien? Du weißt aber, dass es riesige giftige Spinnen in Australien gibt?“ Ähhm, ja ich weiß. Und ja, ich habe Angst vor diesen gruseligen Tieren. Vielleicht ist es auch mehr ein unglaublicher Ekel. Aber wenn ich nur an diese achtbeinigen haarigen Krabbeltiere denke, läuft es mir schon kalt den Rücken runter. 

Wir kamen also in Australien an und ich lief wie ein Storch im Salat durchs Gras. Jeden Raum den ich betrat suchte ich in allen Ecken nach schwarzen Flecken ab. In meiner Vorstellung sah ich mich jeden Tag mein Zimmer mit mehreren achtbeinigen Mitbewohnern teilen. Und natürlich sah ich direkt am zweiten Tag mehrere Spinnen. Darunter auch zwei giftige. Klasse, das geht ja gut los.

Leicht stotternd machte ich Christian darauf aufmerksam und er hat sie entfernt.

So ging das weiter. Tag für Tag. Überall diese Viecher und jede zweite eine Redback (giftig!).

Zuhause kam meistens der Spruch „Die hat mehr Angst vor dir, als du vor ihr. Und die kann dir gar nichts tun.“ Tja, hier kann ich mir das leider nicht mehr einreden. Und was mache ich jetzt? Soll ich jetzt das Land verlassen? Natürlich nicht.

Komischerweise habe ich mich in den vergangenen Wochen ganz unbewusst daran gewöhnt. Da wir bisher ausschließlich in ländlichen Gegenden waren, lassen sich die Tiere einfach nicht vermeiden. Wir können also aufgrund unserer bisherigen Erfahrungen definitiv bestätigen, dass es EINIGE Spinnen in Australien gibt. Vor allem auf Farmen sitzen sie in jeder Ecke. Aber das ist nunmal so.

Sie gehören zu Australien wie Kängurus und Koalas und das war mir auch vorher schon bewusst. Ich habe inzwischen verinnerlicht, dass sie mich nicht einfach aus heiterem Himmel anspringen und lebensgefährlich verletzen. Wir müssen hier aufpassen, bevor wir irgendwo reingreifen und drunter fassen. Befolgt man diese einfachen Hinweise, ist ein Biss sehr selten. Und selbst wenn, sind die meisten nicht lebensgefährlich.

Konfrontation war für mich letztendlich die beste Therapie. Ich bin ganz sicher noch immer nicht völlig gelangweilt, wenn ich eine Spinne sehe. Aber ich sehe die Sache inzwischen viel entspannter. In unserem Zimmer mag ich sie nicht haben, da wir nie wissen, ob sie giftig sind oder nicht. Aber sonst versuche ich sie einfach zu akzeptieren, mache einen großen Bogen und suche mir weit entfernt eine andere Aufgabe. 😀

Ich habe es mir letztendlich schlimmer vorgestellt mit den Spinnen in Australien. Klar gibt es einige, aber in den Häusern haben wir sie bisher sehr selten zu Gesicht bekommen. Draußen in der Natur ist jederzeit mit einer zu rechnen, aber da gehören sie auch hin.

Welche Spinnen sind denn nun giftig und was kann dir passieren

Redback Spider Spinnen in Australien - Redback

Die Redback war eine der ersten Spinnen, die wir hier in Australien gesehen haben. Sie kommt sehr häufig vor und ist nicht wirklich ein seltener Anblick. Typisch und leicht zu erkennen ist der rote Fleck auf ihrem Rücken, daher auch „Redback“.

Sie ist in ganz Australien verbreitet und hält sich durchaus gern in der Nähe von Menschen auf. In dunklen, trockenen und geschützten Orten wie in Garagen, Lagerräumen, auf der Veranda oder im Garten fühlt sie sich wohl. Vor allem metallische Gegenstände wie alte Autoteile oder Dosen mag sie besonders.

Sie beißt in der Regel nur, wenn sie sich und ihr Netz als bedroht betrachtet. Das Gift wirkt dann, wenn überhaupt, sehr langsam. Es kann bis zu drei Tage dauern, bis es seine Wirkung entfaltet. Und dann? Dann fällst du natürlich nicht bewusstlos um. Typische Symptome sind Schwellungen und Schmerzen im Bereich der Bisswunde, leicht erhöhter Blutdruck, generelles Schwitzen und Kopfschmerzen.

Ein Gegengift wird in der Regel nicht verabreicht. Eine Auflage kühler Wickel ist eine gute Erste-Hilfe-Maßnahme und du solltest für die erste Zeit nicht allein bleiben, falls weitere Symptome auftreten und ein Arztbesuch notwendig wird.

Funnel-Web Spider Spinnen in Australien - Funnel-Web

Die Funnel-Web („Trichternetzspinne“) ist mit 1 – 5cm Körperlänge und ihrer schwarzen bis braunen Färbung eher unauffällig, was ihr Äußeres angeht. Zu erkennen ist sie an ihrem relativ großen Hinterteil und vor allem ihren typischen trichterförmigen Netzen.

Verbreitet ist sie in Australien hauptsächlich in den Waldregionen an der Ostküste von Tasmanien bis in den Norden von Queensland. Aber das schließt natürlich nicht aus, dass sie auch in anderen Gebieten Australiens zu finden ist. Wir hatten auch in Südaustralien schon einige wenige Begegnungen mit ihr.

Auch die Funnel-Web mag es dunkel und geschützt. Vor allem unter Steinen, in Spalten oder in Löchern macht sie es sich gern gemütlich.

Ein Biss der Funnel-Web Spider ist im Unterschied zur Redback ziemlich giftig und bedarf sofortiger Erste-Hilfe. Es sollte ein Druckverband angelegt und zügig das nächste Krankenhaus aufgesucht werden, damit das Gegengift verabreicht werden kann. Aber bitte nicht in Panik ausbrechen. Seitdem es das Gegengift gibt, ist kein Todesfall mehr bekannt.

Huntsman Spinnen in Australien - Huntsman

Die Huntsman (“Riesenkrabbenspinne“) ist in Australien ziemlich häufig und ziemlich gruselig. Sie kann eine Spannweite von bis zu 30 cm erreichen und ist somit erschreckend groß. Sie kann von hellgrau bis zu schwarz jede Farbe haben. Insgesamt ähnelt sie ein bisschen der Vogelspinne, wie wir sie kennen.

Aber sie ist eine der friedlichsten Spinnen in Australien und nicht giftig. Sie hält sich gern in Häusern auf und baut keine Netze. In manchen Haushalten ist sie sogar gern gesehen, da sie andere Insekten auf ihrer Speisekarte stehen hat.

Welche einfachen Hinweise solltest du beachten

Wenn du ein paar Dinge beachtest ist ein Biss sehr unwahrscheinlich.

  • Überprüfe deine Schuhe, bevor du sie anziehst.
  • Fasse nie einfach irgendwo drunter oder rein, ohne dich vorher zu vergewissern, das niemand dort auf dich lauert.
  • Trage bei Arbeiten im Freien, wie im Garten oder auf der Farm, am Besten immer Handschuhe.
  • Bist du im Gras oder ähnlichem unterwegs, dann sind lange Hosen und geschlossene Schuhe von Vorteil.

Hast du schon Erfahrungen mit Spinnen in Australien gemacht oder weitere Tipps, dann ab damit in die Kommentare.

Du willst zukünftig keine Tipps und Berichte mehr verpassen? Dann melde dich für unseren Newsletter an.

Hat dir unser Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch einfach 🙂

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar


*