Reisetagebuch #7 – Fünf Weiber und Christian

Wir haben wahnsinniges Glück. Das steht schonmal fest.

Nach unserer tollen Zeit mit Sarah und Mark sind wir nun seit knapp über einer Woche bei einer neuen verrückten Familie. Emma und Charly und die drei Teenagermädels Becci, Suzie und Claire haben uns wiedermal wie alte Freunde in ihr Heim aufgenommen. Es gibt natürlich auch wieder Pferde und zwei zuckersüße Wuffis.

Datei 29.05.16, 18 53 02

Datei 29.05.16, 22 12 38

Charly ist leider nur am Wochenende zu Hause, aber wir fünf Mädels und Christian kommen auch so prima zurecht. Emma hatte uns ein paar Aufgaben gegeben, die wir während unserer Zeit hier erledigen können. Aber sie sieht die ganze Sache auch wieder sehr relaxt. Es freuen sich hauptsächlich alle, dass wir einfach da sind. Verrückt.

Die drei Mädels halten uns auch ordentlich auf Trab. Vor allem die jüngste, Becci (13), spielt unglaublich gern mit Christian Karten und fragt ihn Löcher in den Bauch. Und die Mädels lieben es, wenn Christian kocht. Das deutsche Essen finden sie jedes Mal „amazing“ :). Wir haben in den letzten Tagen schon viel miteinander gelacht und für uns ist es immer wieder toll in so einem bunten und verrückten Heim ein Zuhause auf Zeit zu finden.

Da es viel geregnet hat, haben wir die Zeit vor allem vor dem Kamin genossen, zeit mit den Kids verbracht und waren natürlich wieder jede Menge Erdbeeren einpacken und Blumensträuße binden. Wie du siehst, haben wir inzwischen einen ganz normalen Alltag. Wir sind in den letzten Wochen angekommen in Down Under und das ist irgendwie ein schönes Gefühl.

Datei 29.05.16, 22 13 19

Pünktlich zum Wochenende hat es dann auch das Wetter wieder gut mit uns gemeint. Die Chance haben wir genutzt und sind wandern gegangen. Was? Wandern? Wir? Eigentlich nicht unser Ding, aber ehrlich gesagt, waren wir auch gar nicht auf wandern vorbereitet.

Wir wollten die Wasserfälle im Waterfall Gully Park besuchen und machten uns also auf. Schon auf dem Weg zum Eingang fiel uns auf, dass quasi ALLE Sportklamotten anhatten. Wir fanden das irgendwie verwunderlich, aber dachten uns nichts weiter bei. Wir wollen ja schließlich nur zum Wasserfall. Das geht ja wohl auch mit Jeans und Pulli.

Haha. Als wir den Trail und gefühlte 3000 Höhenmeter endlich hinter uns hatten, sehnten wir uns unsere atmungsaktiven Sportsachen herbei. Nichts mit einfach mal Wasserfall anschauen und chillen. Das war richtig anstrengend. Aber richtig cool.

waterfall gully

waterfall gully

waterfall gully

Ja und als wir am Ende wieder zu unserem Auto kamen, gab es auch eine kleine Überraschung für uns. Unser erster (und hoffentlich letzter) Strafzettel in Australien! Man sollte sich eben nicht auf andere verlassen. Bloß, weil dort zig andere Autos stehen, muss das nicht erlaubt sein. Und dass die Knöllchen hier teuer sind, war uns vorher schon klar. Aber 91A$ für ein Falschparkticket!!! Wahnsinn. Es soll uns eine Lehre sein…

Nach einem Monat in den Adelaide Hills hat unsere Routine der letzten Wochen am kommenden Wochenende nun auch ein Ende. Wir gehen die letzte Woche hier arbeiten und verlassen dann die Region.

Wo gehts hin?

Nicht allzu weit weg. Etwa 3,5h nördlich von Adelaide liegt das kleine Städtchen Melrose. Dort führt uns unsere Reise hin. Wir wurden durch Zufall von einer jungen Familie angeschrieben und gefragt, ob wir nicht im Juni zu ihnen kommen wollen. Sie haben einen eigenen Mountainbike-Shop mit kleinem Café und benötigen im Juni ganz dringend Hilfe. Es findet ein riesiges Bike-Festival statt und neben Hilfe im Laden und auf dem Festival, brauchen sie einen Babysitter für ihren vierjährigen Sohn. Uns möchten sie gern als Unterstützung.

Das klingt doch nach dem perfekten Platz für uns zwei. Also haben wir zugesagt und verabschieden uns nächste Woche von hier.

Nach den Wochen im Bauernhof-Style wird es nun Zeit für einen Tapetenwechsel. Wir wechseln die Idylle inmitten von Pferden, Schafen und Hühnern gegen ordentliche Mountainbikes und eine ganze andere Atmosphäre. Wir freuen uns jetzt riesig.

Fazit:

Über unser Säurebad der Woche müssen wir nicht lange nachdenken. Natürlich hat uns der Strafzettel ein bisschen die Stimmung verdorben, aber wir sind ja selbst daran schuld und haben hoffentlich darauf gelernt. Unser Zuckerstück war unsere Wanderung zum Wasserfall. Nach einer Woche voller Arbeit war der Ausflug eine tolle Abwechslung und vor allem haben wir mal wieder geschwitzt :D.

Hat dir unser Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch einfach 🙂

Ähnliche Artikel

Keine Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar


*