Reisetagebuch #5 – Ein bisschen Heimat in Australien

Wie wir im letzten Reisetagebuchbeitrag schon angedeutet haben, sind wir bei einer weiteren australischen Familie, die uns in ihr Zuhause aufgenommen hat.

Schon verrückt, dass das hier in Australien so einfach funktioniert. Bei uns Zuhause würde der Großteil der Menschen sicher erstmal blöd schauen, wenn man für eine Zeit bei ihnen einziehen möchte. Aber hier ist das kein Problem. Möglich ist das Ganze über das sogenannte Wwoofen. Das heißt so viel wie „Willing workers on organic farms“ also quasi Arbeiter, die bereit sind auf Farmen zu arbeiten. Für 4 – 6 Stunden Arbeit pro Tag darf man als Gegenleistung bei der Familie wohnen und bekommt noch ein All inclusive-Paket an Verpflegung dazu.

Für uns ist Wwoofen also die perfekte Möglichkeit unsere Ausgaben so gering wie möglich zu halten und zudem einen Einblick in den Alltag einer australischen Familie zu bekommen.

Gelandet sind wir diesmal bei Sarah und Mark, ihrem 14-jährigen Sohn Harry und ihren sechs Pferden, drei Ziegen, zwei Hunden und einigen Hühnern. Quasi absolutes Bauernhof-Idyll. Es geht also wieder tierisch bei uns zu, aber diesmal in einer viel gepflegteren Atmosphäre. Das Grundstück ist für unsere Verhältnisse unglaublich groß, wobei Sarah ihre 56.000qm als klein bezeichnet. Beide gehen in der Woche Vollzeit einem Job in der Stadt nach und benötigen auf ihrem Gelände also jede Menge Hilfe. Dafür sind wir jetzt da.

Datei 10.05.16, 20 39 06

hahndorf

Datei 13.05.16, 14 48 19

Wir helfen Sarah viel im Haushalt und bekommen sonst zahlreiche „Outdoor-Aufgaben“. Mit dem  Füttern und Pflegen der Tiere, der Restaurierung eines Pferdeanhängers und dem Aufbau eines neuen Zaunes hatten wir in den letzten Tagen schon jede Menge zu tun. Wir entdecken ganz neue Fähigkeiten an uns und haben wahrscheinlich bisher nie so viel an der frischen Luft gearbeitet. Und das Fahren eines Traktors kann ich nun auch endlich als besondere Fähigkeit in meinen Lebenslauf aufnehmen.

Am Abend sitzen wir dann alle zusammen am Tisch, essen gemeinsam und unterhalten uns mehr oder weniger gut auf Englisch.

wwoofen

wwoofen

wwoofen

Am Anfang kamen wir uns irgendwie doof vor, als wir hier ständig im Haus einer bisher fremden Familie umherirrten und so in ihre Privatsphäre eindrangen. Die Herren des Hauses kommen nach getaner Arbeit am Ende des Tages nach Hause, füllen sich ein Glas Wein, setzen sich vor den Fernseher und wir sitzen dahinter und fühlen uns total fehl am Platz. Aber sie haben uns alle drei sehr schnell das Gefühl gegeben, dass wir jetzt einfach dazugehören und wir uns dementsprechend im Haus bewegen können. Jetzt füllen wir uns einfach auch ein Glas Wein und setzen uns daneben.

Für uns ist es auch sehr gut, dass wir gezwungen sind Englisch zu sprechen. Manchmal vergessen sie, dass wir noch lernen und erzählen mit uns in ihrem schnellen australischen Slang und wir schauen sie an wie zwei große Fragezeichen. Aber mit Händen und Füßen und Google Translator haben wir bisher jedes Problem lösen können.

Wo sind wir nun eigentlich genau? Verschlagen hat es uns diesmal in das kleine Örtchen Hahndorf. Hahndorf ist in Australien bekannt als eine der ersten deutschen Siedlungen des Landes und liegt etwa 30 km entfernt von Adelaide in den Adelaide Hills.

Im 19. Jahrhundert wurde es von Deutschen besiedelt und auch heute ist diese Geschichte noch eindeutig zu erkennen. Es sind wohl noch knapp 3% der Einwohner Deutsche, aber läuft man über die Main Street, die durch den Ort führt, bekommt man einen anderen Eindruck.

Überall springen uns die Klischees ins Auge und im Laufe des Jahres kommen wahnsinnig viele Touristen hier an, die sich das anschauen wollen. Ein deutscher Bäcker, deutsche Fleischwaren, ein Brauhaus, der Verkauf von Kuckucksuhren, Nussknackern und Jägerhüten oder ein Kiosk, der sämtliche deutsche Produkte verkauft sind da nur Beispiele. Völlig überteuert werden dort Backmischungen von Dr. Oetker für 16$, KnorrFix-Tüten für 6$ und Ferrero Küsschen für 17$ verkauft. Wer bitte kauft das? Wir können uns nicht wirklich vorstellen, dass das wirklich jemand tut, aber der Laden ist jeden Tag voll.

hahndorf

Jetzt fehlt uns nur noch das große Geld.

Durch Zufall hatten wir vor knapp über einer Woche eine Anzeige einer Beerenfarm im Nachbarort gesehen, die für das Verpacken ihrer Erdbeeren Arbeiter sucht. Wir riefen an, wurden am nächsten Tag direkt zum Probearbeiten eingeladen und waren eingestellt. Leider musste ich nach einem Tag einsehen, dass ich diesen Job nicht für mehrere Wochen durchziehen kann. Ja, so toll wie sich die Arbeit mit Erdbeeren vielleicht anhört, ist es dann nämlich nicht.

Wir standen an einem Fließband, von dem wir uns unsortierte Erdbeeren genommen, diese dann nach Qualität und Größe sortiert, verpackt und zurück auf das Band gestellt haben. Das stundenlange Stehen ist wahnsinnig anstrengend für meinen Rücken und das war es mir dann einfach nicht wert. Naschen war vor allem auch nicht drin. Aber Christian zieht es durch, der Gute.

Im Nachhinein ist es auch besser so, weil irgendjemand muss ja auch die täglichen Stunden Zuhause leisten und Sarah hat mir sogar noch einen kleinen Job bei ihrer Freundin Ange besorgt. Zwei Tage in der Woche kann ich auf ihrer Blumenfarm doch noch etwas Geld verdienen. Ange und ihr Mann Des (ja zwei leicht verrückte Namen) sind auch wieder unfassbar tolle Menschen und die Arbeit für die beiden macht Spaß und ist entspannt. Wahrscheinlich liegt es auch an den vielen schönen Blumen, die so eine beruhigende Atmosphäre ausstrahlen :).

Datei 12.05.16, 18 26 02

Datei 10.05.16, 20 36 43

Also wir fühlen uns hier sehr wohl und können uns gut vorstellen, dass wir noch einige Wochen hier bleiben. Wenn Sarah und Mark uns noch ein Weile ertragen, dann würden wir sehr gern noch bis Ende Mai hier wohnen. So lange geht in etwa noch die Erdbeer-Saison und wir können uns ein kleines Polster ansparen.

Fazit:

Eileen & Christian: Dieses Mal sind wir uns einig 🙂 Dass wir neben einer tollen Familie, bei der wir leben dürfen, auch noch bezahlte Jobs gefunden haben, ist unser Zuckerstück der letzten Tage. Vor allem die Arbeit mit Ange und Des auf ihrer Blumenfarm war bzw. ist wirklich ein Glückstreffer. Sonst sind wir einfach rundum zufrieden und haben absolut nichts Negatives hier in Hahndorf erlebt, sodass wir dieses Mal glücklicherweise kein Säurebad nennen können :).

Hat dir unser Beitrag gefallen? Dann teile ihn doch einfach 🙂

Ähnliche Artikel

13 Kommentare

  • Antworten
    UK Chat
    8. August 2018 at 14:22

    59335 616979Wow, suprisingly I never knew this. Keep up with excellent posts. 492193

  • Antworten
    jordan shoes
    6. August 2018 at 4:14

    A lot of thanks for your own effort on this blog. My niece enjoys carrying out internet research and it’s really easy to understand why. A lot of people learn all concerning the compelling medium you provide precious tips and tricks by means of this web blog and even improve response from others on the matter then our own daughter is without question studying a great deal. Enjoy the rest of the new year. You have been doing a fantastic job.

  • Antworten
    Schiphol taxi by Schipholtaxi.Pro
    1. August 2018 at 0:13

    227122 203504Great post, thank you so considerably for sharing. Do you happen to have an RSS feed I can subscribe to? 708121

  • Antworten
    buy used iphone
    27. Juli 2018 at 13:45

    254842 930142Hello! Fantastic post! Please when I could see a follow up! 924704

  • Antworten
    browse around this site
    1. Juli 2018 at 2:25

    441426 589747Wow, incredible weblog structure! How long have you been running a blog for? you created running a blog appear easy. The complete appear of your website is magnificent, neatly as the content material! 745982

  • Antworten
    DMPK studies team
    22. Juni 2018 at 2:13

    808724 194522I love reading by way of and I believe this internet site got some genuinely utilitarian stuff on it! . 42932

  • Antworten
    gypsy
    15. Juni 2018 at 9:02

    792608 241341Audio began playing as soon as I opened this web-site, so annoying! 608692

  • Antworten
    deltoids movement
    5. Juni 2018 at 12:10

    202910 86210Outstanding editorial! Would like took pleasure the specific following. Im hoping to learn to read a whole lot more of you. Theres no doubt that you possess tremendous awareness and even imagination. I happen to be very highly fascinated using this critical details. 160543

  • Antworten
    كلية العلوم جامعة ديالى
    5. Juni 2018 at 1:11

    31079 367924Someone necessarily assist to make critically articles Id state. This is the very first time I frequented your web page and thus far? I amazed with the analysis you made to make this actual submit incredible. Exceptional activity! 470532

  • Antworten
    take my online class
    30. Mai 2018 at 19:59

    764271 502312How much of an exciting piece of writing, continue creating companion 249949

  • Antworten
    payday loan
    21. Mai 2018 at 11:05

    912376 911412Thanks for all your efforts which you have put in this. quite intriguing information . 749937

  • Antworten
    Nano Coating
    16. Mai 2018 at 15:58

    13905 734915Jane wanted to know though your girl could certain, the cost I basically informed her she had to hang about until the young woman seemed to be to old enough. But the truth is, in which does not get your girlfriend to counteract making use of picking out her really own incorrect body art terribly your lady are generally like me. Citty style 559587

  • Hinterlasse ein Kommentar


    *